Grundstücksentwässerung

Video: Rückstausicherung und Überflutungsschutz

Die Abwasserentsorgung beginnt auf jedem einzelnen Grundstück und führt über die öffentliche Kanalisation bis zur Kläranlage. Die privaten Leitungen und Kanäle sind ein wichtiger Bestandteil des gesamten Entwässerungssystems. Zur Verdeutlichung der Größenordnungen:

  • Die öffentlichen Kanäle in Deutschland haben eine Länge von ca. 550.000 km.
  • Die Gesamtlänge aller privaten Leitungen wird auf das zwei- bis dreifache der öffentlichen Kanäle geschätzt!

mehr...



In diesem Gesamtsystem aus privaten und öffentlichen Abwasserleitungen gibt es wechselseitige Einflüsse. So können beispielsweise Verstopfungen im öffentlichen Hauptkanal zu einem Rückstau in die privaten Anschlusskanälen führen. Umgekehrt sind aber aufwändige Sanierungsmaßnahmen am öffentlichen Kanal häufig wirkungslos, wenn die Anschlussleitungen nicht dicht sind.

 

Die Kommunen haben die gesetzliche Pflicht, ihre Bürger in Entwässerungsfragen zu beraten. Die Grundstücksentwässerungsleitungen liegen im Verantwortungsbereich des Grundstückseigentümers! Die Grundstückseigentümer sollen mit diesen Aufgaben nicht allein gelassen werden.

 

Aus diesem aktuellen Anlass stellt das Kommunale Netzwerk Grundstücksentwässerung – KomNetGEW, eine Initiative von NRW-Städten in Zusammenarbeit mit der Stadt Dortmund, diese Internetseite mit neutralen und unabhängigen Informationen für Hauseigentümer zur Verfügung.

Abwasserableitung

Wo fällt auf dem Grundstück Abwasser an?

Abwasserableitung im Trennsystem: Regenwasser und Schmutzwasser werden in getrennte Kanäle eingeleitet.
Abwasserableitung im Mischsystem: Regenwasser und Schmutzwasser werden in einen gemeinsamen Mischwasserkanal eingeleitet.

Abwasser setzt sich aus Schmutzwasser und Regenwasser zusammen, welches in den öffentlichen Kanal eingeleitet wird.

 

Schmutzwasser fällt bei allen an das Entwässerungssystem angeschlossenen Entwässerungsgegenständen in Küche, Bad oder Waschküche und in industriellen und gewerblichen Betrieben an.

 

Kann das Regenwasser von Dachflächen und befestigten Flächen nicht versickern oder z.B. zur Gartenbewässerung genutzt werden, so wird es gesammelt und ebenfalls in den Kanal abgeleitet. Dieses Regenwasser gilt dann auch als Abwasser.

 

Was versteht man unter Grundstücksentwässerung?

Beispiel eines unterirdischen Grundstücksentwässerungsnetzes.

Der Begriff Grundstücksentwässerung beinhaltet das gesamte System zur Ableitung des Schmutz- und Regenwassers auf dem Grundstück hin zum öffentlichen Kanal oder auch zu einer Kleinkläranlage oder Versickerungsanlage.

Dazu gehören Leitungen, Kanäle und Regenrinnen, aber auch Schächte und Revisionsöffnungen sowohl außerhalb des Gebäudes als auch unterhalb der Fundamente und Bodenplatte des Gebäudes.

 

Auch Zuleitungen zu einer Kleinkläranlage sowie zu einer abflusslosen Sammelgrube gehören dazu.

Was sind Grundleitungen und Anschlusskanäle?

Trennsystem Definition Grundleitung Anschlusskanal (blau: Regenwasser, braun Schmutzwasser)
Mischsystem Definition Grundleitung Anschlusskanal (rot: Mischwasser)

Grundleitungen sind die Leitungen des privaten Netzes unter dem Gebäude oder im Erdreich, welche das anfallende Abwasser dem Anschlusskanal zuführen.

 

Der Anschlusskanal ist der Teil des privaten Netzes vom Revisionsschacht oder – falls dieser nicht vorhanden ist – von der Grundstücksgrenze bis zum Straßenkanal.

 

Grundleitungen und Anschlusskanäle sind in der Regel aus den Materialien Steinzeug oder PVC, seltener auch aus Gusseisen mit einem Durchmesser von 80 bis 150 mm.

 

Zu Wartungs- und Kontrollzwecken sind innerhalb des Gebäudes Revisionsöffnungen sinnvoll. Auf dem Grundstück sollte ein Kontrollschacht als Zugang zur Abwasserleitung gebaut sein. Fehlt er, können die Kommunen den Bau eines Kontrollschachtes per Satzung von dem Grundstückseigentümer verlangen.

 

Wo erhält man Informationen über das öffentliche Kanalsystem?

Damit die vom Grundstückseigentümer ausgewählte Fachfirma im Vorfeld einer Untersuchung notwendige Informationen über das öffentliche Kanalnetz erhält, sollte diese, in Abstimmung mit dem Grundstückseigentümer, zunächst einen Auszug aus dem Kanalkataster bei der Stadtentwässerung der Stadt Dortmund anfordern. Den notwendigen Kanalauszug erhalten Sie kostenfrei unter Angabe der zu untersuchenden Adresse (Straße + Hausnummer). Anschrift: Stadtentwässerung Dortmund - Grundstücksentwässerung, Untere Brinkstraße 81-83, 44141 Dortmund.


nach oben

Rückstausicherung

Wie entsteht Rückstau?

Ohne Rückstausicherung kann Abwasser aus dem Kanal den Keller überfluten.

Die wesentlichen Ursachen für den Rückstau sind extreme Niederschläge mit überlasteten Kanälen oder auch Verstopfungen in Kanälen oder Abwasserleitungen. Durch nicht rückstaugesicherte Bodeneinläufe unterhalb der Rückstauebene können dann Grundstücke, Garagen und Keller überflutet werden.

 

Rückstau in Abwasserkanälen ist planmäßig vorgesehen.

 

Öffentliche Kanalnetze können aus wirtschaftlichen und technischen Gründen nicht darauf ausgelegt werden, jeden Extremregen sofort abzuleiten. Daher kann es im Extremfall zum kurzfristigen Rückstau von Abwasser in die Anschlusskanäle kommen.

 

Rückstau kann jeden Tag auftreten, nicht nur bei Regenwetter!

 

Unabhängig vom Wetter kann Rückstau aber auch entstehen, wenn der Abfluss im öffentlichen Kanal oder in der privaten Leitung durch Verstopfung gestört ist.

 

Schutz bei Gefährdung durch Rückstau und Kellerüberflutung:

  • Einbau von Abwasserhebeanlagen oder Rückstauverschlüssen
  • Regelmäßige Wartung der Anlagen zur Rückstausicherung

Welche Folgen hat ein Rückstau?

Abwasser dringt in die Kellerräume

Bei fehlender Rückstausicherung kann das Abwasser aus dem Kanal in das Gebäude eindringen und zu großen Schäden und Beeinträchtigungen führen. Aus allen Öffnungen die unterhalb der Rückstauebene liegen, wie Bodenabläufe, Waschbecken, Toiletten, Duschen, Waschmaschinenanschlüsse sowie Reinigungsklappen, kann sich das Abwasser in Kellerräumen oder Souterrainwohnungen verteilen.

Neben der Verschmutzung können auch Schäden an Einrichtung und Gebäude die Folge sein. Nicht zu vergessen sind Gesundheitsrisiken durch Abwasserkeime. Durch elektrische Kontakte in Heizungsanlagen oder tiefliegenden Steckdosen kann darüber hinaus das Wasser unter Strom gesetzt werden.

Schützen Sie Ihr Haus gegen Rückstau!

 

Ein Beispiel aus der Praxis finden Sie hier.

Wie kann man das Gebäude gegen Rückstau sichern?

Richtig: Rückstausicherung durch Einbau von Bodenabläufen mit Rückstaudoppelverschluss.
Richtig: Rückstausicherung durch Einbau einer Abwasserhebeanlage.

Um einen Rückstau zu vermeiden, gibt es verschiedene technische Möglichkeiten. Ein Fachmann für Entwässerungstechnik kann angepasste und wirksame Möglichkeiten finden.

  • Eine sichere aber aufwendige Möglichkeit ist der Einbau einer Abwasserhebeanlage.
  • In einfachen Fällen kann ein Rückstauverschluss bereits helfen.
  • Manchmal bietet sich die Möglichkeit, dass rückstaugefährdete aber ungenutzte Entwässerungsgegenstände einfach durch einen Fachmann für Entwässerungstechnik verschlossen werden.

 

Jeder Hausbesitzer ist für den Schutz seines Gebäudes gegen Rückstau selbst verantwortlich! Geregelt ist dies nach der Entwässerungssatzung Ihrer Stadt oder Gemeinde.

Welche Rückstausicherung ist die Richtige?

Funktionsweise eines Rückstaudoppelverschlusses.
Rückstausicherung durch eine Hebeanlage.

Die Auswahl und der ordnungsgemäße Einbau der Rückstausicherung sollten von einem Fachmann für Entwässerungstechnik - Architekt oder Sanitärinstallateur - abhängig von den örtlichen Gegebenheiten erfolgen.

Welche Art der Rückstausicherung sich im Einzelfall am besten eignet und wo sie aus entwässerungstechnischen Gründen einzubauen ist, hängt im Wesentlichen von der Höhenlage der Entwässerungsgegenstände im Keller ab und ob es sich um fäkalienhaltiges oder fäkalienfreies Abwasser handelt. Außerdem ist zu berücksichtigen, wie die gefährdeten Räume genutzt werden.

Eingebaut werden i.d.R. Hebeanlagen oder Rückstauverschlüsse. Wenn ein Rückstauverschluss eingebaut wird, kann während der Einstauzeit kein Abwasser in den Kanal eingeleitet werden, das heißt, dass die daran angeschlossenen Entwässerungsgegenstände z.B. die Toilette nicht genutzt werden können. Beim Einbau einer Hebeanlage ist die Entsorgung auch während des Kanaleinstaus möglich, so dass die Toilettennutzung immer möglich ist.


Rückstauverschluss:
Rückstauverschlüsse sind verhältnismäßig leicht in ein bestehendes System einzubauen. Sie sind relativ klein und preisgünstiger als Abwasserhebeanlagen.

Abwasserhebeanlage:
Anschaffungs- und Betriebskosten von Abwasserhebeanlagen liegen höher als bei Rückstauverschlüssen. Außerdem ist ein entsprechender Platzbedarf für den Einbau zu berücksichtigen.

Mit einer Abwasserhebeanlage ist eine höhere Rückstauebene gegeben und es kann auch während eines Kanaleinstaus Abwasser abgeleitet werden.

Wer haftet für die Folgen des Rückstaus?

Durch Rückstausicherung zu vermeiden: überflutete Räume

Jeder Hausbesitzer ist selber dafür verantwortlich, dass sein Keller nicht überflutet wird!

 

Es besteht die Möglichkeit, sich mit einer so genannten Elementarversicherung, die zusätzlich zur Hausrat- und Gebäudeversicherung abgeschlossen werden muss, gegen Schäden durch Rückstau zu versichern.

Der Rückstau in die privaten Leitungen hat seine Ursache meistens im öffentlichen Kanal. Deshalb fordern die Städte und Gemeinden in ihren Entwässerungssatzungen, dass Entwässerungsgegenstände unterhalb der Rückstauebene gegen Rückstau zu sichern sind. Damit ist eine Haftung der Städte und Gemeinden in der Regel ausgeschlossen.

Die Rückstausicherung muss den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen und ordnungsgemäß eingebaut und betrieben werden. Sonst erlischt auch ein Versicherungsschutz wegen Selbstverschuldung und Entschädigungsforderungen werden möglicherweise abgelehnt.

Praktische Tipps

Video: Rückstausicherung
  1. Der beste Schutz gegen eindringendes Wasser ist ein Verzicht auf Entwässerungseinrichtungen in rückstaugefährdeten Untergeschossen.
  2. Informieren Sie sich bei einem Fachmann für Grundstücksentwässerung über die Notwendigkeit und Auswahl einer Rückstausicherung für Ihre Grundstücksentwässerung!
  3. Bodenabläufe, wie z.B. in Waschküchen und an Kellerniedergängen, sind durch Rückstaudoppelverschlüsse zu sichern.
  4. Auch Abläufe außerhalb des Hauses (Kellerabgang und Hofeinlauf) sind rückstaugefährdet!
  5. Nie Schmutzwasser oder Regenwasser (Regenwasserleitungen und Kellertreppenentwässerungen), das oberhalb der Rückstauebene anfällt, über die Rückstausicherung führen, sonst wird der Keller bei verschlossener Rückstausicherung unter Wasser gesetzt.

  6. Die Rückstausicherung nach Möglichkeit nicht unmittelbar vor den Entwässerungsgegenständen, sondern so weit wie möglich zum Kanal hin anbringen (unbedingt Pkt. 5 beachten!).

  7. Bei Ausrüstung eines Hausanschlussschachtes mit Rückstausicherung wird das Rückstauwasser schon außerhalb des Gebäudes zurückgehalten (unbedingt Pkt. 5 beachten!).
  8. Stellen Sie sicher, dass Ihre Rückstausicherung regelmäßig durch einen Fachbetrieb gewartet wird.
  9. Überprüfen Sie Ihren Versicherungsschutz im Hinblick auf die Haftung bei Schäden durch einen Abwasser-Rückstau.

nach oben

Drainagen

Was sind Drainagen?

Drainagerohr, Quelle: Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co KG.
Anordnung der Drainageleitungen um ein Gebäude.

Drainagen sind gelochte, geschlitzte oder poröse Rohre, über die unterirdisch Grund- oder Sickerwasser abgeleitet wird (z.B. zur Trockenhaltung von Böden, aber auch zum Feuchteschutz von Kellern).

In der Regel werden Drainagen unterhalb der Grundplatte im Aushubzwickel rund um das Gebäude vorgesehen. Zur Spülung der Leitung sollten Spülschächte vorgesehen werden, die jeweils an den Eckpunkten anzuordnen sind.

Darf die Hausdrainage an die Kanalisation angeschlossen werden?

Das in den Drainagen gesammelte und abgeleitete Wasser muss entweder in ein angrenzendes Gewässer oder ein Versickerungssystem eingeleitet werden.

 

Achtung: Generell gilt, dass Drainagewasser nicht in die Kanalisation eingeleitet werden darf!

 

Private Entwässerungsanlagen mit angeschlossener Drainage können nicht als dicht angesehen werden. Nur in begründeten Ausnahmefällen können Anschlüsse gestattet werden, wenn eine rückstaufreie Einleitung sichergestellt werden kann.

Wie sind Gebäude gegen Grund- und Schichtenwasser zu schützen?

Sickerwasser und Kapillarwasser.
Abdichtung nicht staunässegefährdeter Keller.
Abdichtung staunässegefährdeter Keller: schwarze Wanne (BWS = Bemessungswasserspiegel).
Abdichtung staunässegefährdeter Keller: weiße Wanne (BWS = Bemessungswasserspiegel).

Die Wahl der Schutzmaßnahmen hängt ganz wesentlich von der Bodenart und dem zu erwartenden Wasseranfall (Grundwasser, Bodenfeuchtigkeit und Sickerwasser) ab und ist im Einzelfall festzulegen.

Bei den Maßnahmen zum Schutz eines Gebäudes gegen Grund- und Schichtenwasser ist zu unterscheiden, ob es sich um einen Neubau oder ein bestehendes Gebäude handelt.

Grundsätzlich sind alle Maßnahmen, die für den Neubau geeignet sind, auch bei bestehenden Gebäuden einsetzbar, aber häufig mit einem erheblich höheren Aufwand.

Ganz wesentlich bei der Festlegung der Abdichtungs- und Schutzmaßnahmen ist, ob stauendes oder nichtstauendes Wasser zu erwarten ist.

Ist der Keller nicht staunässegefährdet, so werden die Wände durch horizontale und vertikale Abdichtungen auf Bitumen- oder Kunststoffbasis geschützt. Zusätzlich kann eine Drainage angeordnet werden, um zu verhindern, dass sich Wasser vor der Kelleraußenwand aufstaut.

Liegt der Keller im Grundwasser oder im Bereich aufgestauten Sickerwassers, so kann die Abdichtung durch den Bau einer „schwarzen“ oder einer „weißen“ Wanne erfolgen. Bei der „schwarzen“ Wanne werden alle mit dem Erdreich in Verbindung stehenden Bauteile mit Abdichtungen auf Bitumenbasis versehen.

Bei der Variante der „weißen“ Wanne wird der Keller aus einem Spezial-Beton gebaut, der einen hohen Wassereindringwiderstand hat. Das nachträgliche Abdichten ist in diesem Fall sehr schwierig und aufwändig.


nach oben

Regenwasserwirtschaft

Wohin mit dem Regenwasser?

Der Weg des Regenwassers bei unbebauten Flächen: 1 Verdunstung, 2 Versickerung, 3 Oberflächiger Abfluss.
Der Weg des Regenwassers bei bebauten Flächen: 1 Verdunstung, 2 Versickerung, 3 Oberflächiger Abfluss.

In unbebauten Gebieten existiert ein natürlicher Wasserkreislauf. Der größte Teil des anfallenden Niederschlages versickert oder verdunstet. Nur ein geringer Teil des Regenwassers läuft auf der Oberfläche ab.

Durch Versiegelung von Flächen durch Gebäude, Parkplätze und Straßen kann das Regenwasser nicht mehr versickern und gelangt in die Kanalisation. Die immer heftigeren Regenfälle in den letzten Jahren zeigen die Grenzen der Kanalnetze auf.

 

Der Gesetzgeber fordert, dass bei Neubauten das Regenwasser i.d.R. auf dem Grundstück zurückzuhalten ist (§ 51a Landeswassergesetz NRW). Regenwasser ist allgemeinwohlverträglich zu verrieseln oder in ein Gewässer einzuleiten. Aber auch bei bestehenden Bebauungen macht es Sinn, über die Abkopplung des Regenwassers vom Kanalnetz nachzudenken.

 

Informieren Sie sich bitte direkt bei der Kommune, ob im Einzelfall eine Abkopplung möglich ist! Eine wasserrechtliche Erlaubnis ist für eine Einleitung in oberirdische Gewässer und unterirdische Entwässerungsanlagen (z.B. Rigolenversickerung) beim Umweltamt der Stadt Dortmund (Untere Wasserbehörde) zu beantragen (§ 8 Wasserhaushaltsgesetz WHG).

Welche Vorteile hat es, das Regenwasser nicht in den Kanal einzuleiten?

Regenwassernutzung z.B. für die Gartenbewässerung hat Vorteile.

Ein natürlicher Wasserkreislauf sorgt für ein günstiges und ausgewogenes Kleinklima. Wenn weniger Regenwasser zentral und gebündelt abgeleitet wird, wirkt sich das positiv auf Anzahl und Ausmaß der Hochwasserereignisse und Überschwemmungen aus. Außerdem können Anlagen zur Abwasserableitung und –reinigung kleiner dimensioniert werden.

Neben den Umweltaspekten hat die Rückhaltung von Regenwasser für den Grundstückseigentümer aber auch wirtschaftliche Vorteile. Durch die Nutzung von Regenwasser, z.B. für die Gartenbewässerung, kann das teure Trinkwasser eingespart werden. Außerdem lassen sich in Dortmund die Entwässerungskosten senken, indem weniger Flächen an die Kanalisation angeschlossen werden.

Regenwasser ist viel zu wertvoll für den Kanal!

 

Regenwassernutzung

Täglicher Wasserverbrauch im Privathaushalt - dargestellt anhand der unterschiedlichen Verwendungszwecke, Mengenangaben in Liter.
Nutzung einer Regentonne.
Beispiel zur Installation eines Regenwassertanks im Keller eines privaten Wohnhauses.

Soll das Regenwasser genutzt werden, so ist auf den Verwendungszweck zu achten. Aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen kann das Regenwasser nicht in allen Bereichen das Trinkwasser ersetzen. Mögliche Einsatzbereiche sind die Gartenbewässerung, das Wäschewaschen und die Toilettenspülung. Je nach Nutzungsart ist zur Sicherheit eine zusätzliche Trinkwassernachspeisung erforderlich.

 

Bei der Regenwassernutzung für den Garten sind einfache Anlagen sinnvoll: je nach Gartengröße Regentonnen oder unterirdische Behälter. Der Überlauf sollte an eine nachgeschaltete Versickerungsanlage angeschlossen werden. Ist dies nicht möglich, so verbleibt der Anschluss an die Kanalisation.

 

Insbesondere beim Neubau sollte man überlegen, ob das Regenwasser nicht auch im Haushalt Verwendung finden kann. Es wird in einem Tank, der innerhalb oder außerhalb des Gebäudes angeordnet werden kann, gesammelt und über eine Pumpe den entsprechenden Verbrauchern (Toiletten, Waschmaschine) zugeführt. Dabei ist darauf zu achten, dass die Anlage sowohl einen Überlauf in den Kanal oder in die Versickerungsanlage hat (für den Fall, dass mehr Regenwasser anfällt als verbraucht wird), als auch eine Trinkwasserzuspeisung (für den Fall, dass die Regenwassermengen nicht ausreichen).

Regenwasserversickerung

Beispiel für ein teilversickerungsfähiges Rasenfugenpflaster (Quelle: Emschergenossenschaft).
Beispiel für eine Oberfläche aus versickerungsfähigen Rasengittersteinen.
Darstellung einer Muldenrigole.
Bau einer Rigole (Quelle: Emschergenossenschaft)

Regenwasser, das auf dem Grundstück versickert, ist ein Gewinn für den gesamten Wasserhaushalt und ein aktiver Beitrag zum Hochwasserschutz. Die Versickerung auf dem Grundstück kann erreicht werden durch:

  • Minimierung versiegelter Flächen bei Neu- oder Änderungsplanungen
  • Bau von Versickerungsanlagen


Oberflächiger Regenwasserabfluss kann schon bei der Neuplanung vermieden werden, indem nur da, wo es wirklich notwendig erscheint, Flächen komplett versiegelt werden.

 

Als Alternative können durchlässige Oberflächenbefestigungen mit geeignetem Unterbau gewählt werden. Je nach Nutzung und erforderlicher Wasserdurchlässigkeit sind hier zu empfehlen:

  • Schotterrasen
  • Porenpflaster
  • Rasengittersteine/ Rasenfugenpflaster

 

 

Gering verschmutze Regenabflüsse – dazu zählen z.B. Abflüsse von Dach- oder Hofflächen – können mit unterschiedlichen Methoden in den Untergrund versickert werden. Welche Methode zu wählen ist, hängt von der verfügbaren Fläche, den Bodenverhältnissen und dem Grundwasserstand ab.

 

Je nachdem, ob oberflächennah, mit oder ohne Zwischenspeicherung versickert wird, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

 

 

Weitere, detaillierte und praxisnahe Informationen erhalten Sie bei: www.emscher-regen.de

 

Ist mein Grundstück für eine Versickerung geeignet?

Schutz von Gebäuden und Nachbargrundstücken

Durch die Versickerungsanlage dürfen keine Schäden an Gebäuden und Nachbargrundstücken entstehen, auch wenn die Anlage bei einem Extremregen überläuft. Abhängig von den Geländeverhältnissen ist auch zu berücksichtigen, wohin das Niederschlagswasser beim Überlaufen der Anlage fließt. Für den normalen Betrieb ist ein Abstand von etwa der anderthalbfachen Fundamenttiefe ausreichend. Bei nicht unterkellerten Gebäudeteilen sind dies etwa 3 m, bei unterkellerten Wohnhäusern etwa 6 m.

Schutz des Grundwassers

Belange des Grundwasserschutzes sind zu berücksichtigen. Daher ist ein Mindestabstand der Sohle der Versickerungsanlage zum anstehenden Grundwasser einzuhalten (Mulden und Rigolen: >1 m; Schächte > 1,50 m). Über die Filterwirkung und biologische Abbauprozesse in der Bodenschicht werden Verunreinigungen aus dem Regenwasser zurückgehalten bzw. abgebaut.

Geeignete Bodenverhältnisse

Die Versickerungsleistung des anstehenden Bodens muss ausreichen. Hierzu kann ein einfacher Bodentest (www.emscher-regen.de) auf dem Grundstück durchgeführt werden. Für größere Projekte und mehr Planungssicherheit ist ein Bodengutachten erforderlich.

Platzverhältnisse

Für die gewählte Versickerungsanlage muss ausreichend Fläche zur Verfügung stehen. Für die Bemessung ist die Größe der angeschlossenen Flächen (z.B. Dachflächen, Hofflächen), die Wasserdurchlässigkeit des Bodens und die Regenspende aus Ihrer Region ausschlaggebend.

 

Hier ein Beispiel:

  • anzuschließende Dachfläche von 100 m²
  • Wasserungsdurchlässigkeit des Bodens 10*10-6 m/s
  • Muldentiefe: ca. 20 cm
  • Versickerungsfläche: ca. 20 m²

 


nach oben

Hochwasser

Hochwassergefährdung

Aufgrund des Klimawandels steigt die Hochwassregefährdung. Es gilt, die verschiedenen Ursachen von Hochwasser zu kennen und sich bestmöglich davor zu schützen. Die häufigste Ursache für Hochwasser in der Stadt Dortmund ist Sturzregen. Dabei fällt innerhalb von Minuten sintflutartig so viel Regen, dass die Schlamm- und Wassermassen von den Abwasserkanälen nicht mehr abgeführt werden können.

 

Weitere Ursachen für Hochwasser können sein: Grundhochwasser oder Flusshochwasser bei Emscher, Lippe Ruhr und deren Nebenläufen.

 

Bei Fragen zu den Fließgewässern helfen Ihnen:

 

Umweltamt

Tel.: (0231) 50-2 54 22

 

Vorbeugend ist es sinnvoll, bei Ihrem Haus auf eine ordnungsgemäße Entwässerung zu achten. Besonders gefährdet sind Gebäude an Flüssen und Hanglagen.

Bauvorsorge Oberflächenwasser und Grundwasser

Heute ist das Bauen in bekannten Überschwemmungsgebieten nur noch mit Zustimmung der Wasserbehörde möglich.

 

Bestehende Gebäude in gefährdeten Gebieten werden oft mit Außendrainagen vor feuchten Kellern und Vernässung geschützt.

 

Diese Drainagen wären an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Neuanschlüsse sind nun fast überall verboten, da sich das Drainagenwasser mit dem Abwasser vermischt und so die Kanäle überlastet:

 

Außerdem, besteht die Gefahr, dass das Grundwasser durch die Drainagen nicht nur in Hausnähe, sondern auch beim Nachbarn sinkt und dort Setzungsschäden oder Rückstauungen verursacht.

Maßnahmen gegen Überschwemmungen

Um Schäden durch Überschwemmungen vorzubeugen oder Sie möglicht gering zu halten, empfiehlt die Stadt Dortmund verschiedene Maßnahmen.

 

Bei Altbauten ist eine angepasste Nutzung der Räume oft der beste Weg. Denn häufig lässt sich der Wassereintritt durch nachträgliche  Schutzmaßnahmen nicht verhin­dern. Es ist deshalb sinnvoll, Stromverteiler­kästen und Heizungsanlagen in den oberen Stockwerken anzubringen.

Elektrische Installationen wie Steckdosen oder Heißwassergeräte sollten mit möglichst hohem Abstand zum Boden gesetzt werden. Von aufwändigen Kelterausbauten und teuren Möbeln wird abgeraten.

Generell sollte in einem von Überschwemmungen bedrohten Haus keine Ölheizung installiert werden. Ist eine Ölheizung vorhanden, muss diese durch Gurtsysteme oder Stahlseile vor möglichem Auftrieb oder Abschwimmen geschützt werden.

Da Öl leichter ist und eine geringere Dichte als Wasser hat, empfiehlt es sich auch, Erdtanks vor dem Aufschwimmen zu sichern. Betonplatten über oder unter dem Erdtank bieten hier Sicherheit. Sollte es doch zum Ölaustritt kommen, muß umgehend die Feuerwehr informiert werden.

 

Umwelttelefon

Tel.: (0231) 50-2 54 22

 

Feuerwehr

Tel.: 112

 

Bei Neubauten gehört es zu den Aufgaben des Architekten, eine Abdichtungsmaßnahme nach DIN 18195 (Bauwerksabdichtungen) festzulegen. Die Grundtypen bei der Gebäude­abdichtung sind die "Weiße Wanne" und die „Schwarze Wanne".

Notfallmaßnahmen

Zwischen Unwetterwarnung und Eintreten des Unwetters bleibt oft nur wenig Zeit. Erstellen Sie daher am besten im Kreise Ihrer Familie und Nachbarn einen Notfallplan.

 

Sinnvolle Vorsorgemaßnahmen:

  • Organisieren Sie eine Nachbarschaftshilfe
  • Nennen Sie jemanden, der Sie in Urlaubszeiten informiert und vertritt
  • Legen Sie fest, wer im Hochwasserfall welche Aufgabe übernimmt
  • Organisieren Sie Ausweichquartiere für Kinder und ältere Familienmitglieder

 

Das richtige Verhalten im Notfall:

  • Stimmen Sie Vorsorgemaßnahmen mit Nachbarn und den Behörden ab, wie Stegbau, Hochwasserschutzeinrichtungen etc.
  • Räumen Sie kleinere mobile Gegenstände und Möbel in höhere Etagen
  • Legen Sie einen Trinkwasservorrat an
  • Drehen Sie Haupthähne und Schalter für Gas, Wasser, Strom, ab
  • Stellen Sie Ihre Fahrzeuge in hochwassersicheren Gebieten ab
  • Bringen Sie Haus- und Nutztiere aus der Gefahrenzone
  • Sichern oder entfernen Sie Gegenstände, die von der Strömung mitgerissen werden können
  • Bereiten Sie Abdichtungsmaßnahmen vor
  • Befüllen Sie Öltanks oder sichern Sie sie durch geeignete Halterungen gegen Aufschwimmen
  • Halten Sie für eine eventuelle Evakuierung ein Set mit Kopien wichtiger Dokumente und Notgepäck griffbereit

 

Bedenken Sie, dass bei überfluteten Straßen Lebensgefahr durch Strömung und Treibgut besteht.

 

Bei Gefahr für Gesundheit und Leben rufen Sie die Feuerwehr: Tel.: 112

 

Bei Problemen mit der Kanalisation melden Sie sich bei der Ruf-Bereitschaft des Kanalbetriebs: Tel.: (0231) 50-2 77 72

Schadensbeseitigung

Hochwasser kann enorme Schäden anrichten, die oft einen langwierigen Reinigungs- und Reparaturprozess nach sich ziehen. Gesundheitliche Risiken durch Keime und eingeschränkte Sicherheit durch beein­trächtigte Stabilität der Bauwerke sollten beachtet werden.

 

Dokumentieren Sie alle Schäden sorgfältig mit Fotos und halten Sie auch Hochwas­serstand und Zeitpunkt fest. informieren Sie Ihre Versicherung mit Angaben zur Schadenssumme und Aufwendungen für Reinigung und Wiederherstellung.

 

Wichtig ist eine rasche Trocknung des Gebäudes und aller Gegenstände, Teppiche und Möbel sollten ins Freie gestellt werden. Wichtige Dokumente, Fotografien und

 

Bücher frieren Sie am besten in Plastiktüten ein. So können sie später restauriert werden.


nach oben

Förderung durch: